Artikel von: Daniela Pastoors

Thomas Fickel ist seit 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am ISOE und arbeitet im Forschungsschwerpunkt Biodiversität und Bevölkerung. Nach Studienaufenthalten in Marburg und Prag absolvierte er den Master „Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung“ an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und promoviert dort aktuell im Bereich Politikwissenschaften. Seine Forschungsthemen sind die Analyse von Biodiversitätskonflikten im Bereich Landwirtschaft und deren Transformation.
Illustration Handshake

© pict rider - stock.adobe.com

Klimaschutz Landnutzung Risiko Transdisziplinarität

Zivile Konfliktbearbeitung als Beitrag zur sozial-ökologischen Transformation in der Klimakrise

Die komplexen Zusammenhänge zwischen Klimakrise und Konflikten machen zunehmend Schlagzeilen und zeigen sich nicht zuletzt in den zähen und schleppenden Verhandlungen auf Klimakonferenzen. Die gerade zu Ende gegangene COP27 zeigt beispielhaft, wie sehr Konflikte und Kriege nachhaltige Schritte in der Klimapolitik verhindern. Ein dominantes Narrativ lautet, der Klimawandel werde Konflikte weiter „anheizen“ und gesellschaftliche Sicherheit bedrohen. Im Gegensatz hierzu kann die gemeinsame Anstrengung zur Bewältigung des Klimawandels nicht nur eine Gelegenheit für sozial-ökologische Transformationen der Gesellschaft sein, sondern auch für die Transformation von Konflikten, wenn man Methoden und Ideen der „Zivilen Konfliktbearbeitung (ZKB)“ kennt und einsetzt.