Beiträge von: Robert Lütkemeier

Since April 2013 Robert Luetkemeier has been a research scientist at ISOE, working in the research unit Water Resources and Land Use. He is co-lead of the junior research group regulate since 2020. In his research, he focuses on integrated water resources management, modelling societal water demand and approaches in vulnerability and risk research. He studied Geography at the University of Bonn and received his doctorate in October 2018. In his dissertation, he assessed drought risk of households in Namibia and Angola via an integrated assessment of the environmental drought hazard and the socio-economic vulnerability conditions. // Robert Lütkemeier ist seit April 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am ISOE und arbeitet im Forschungsschwerpunkt Wasserressourcen und Landnutzung. Seit 2020 ist er Ko-Leiter der Nachwuchsgruppe regulate. Er befasst sich mit Fragen des integrierten Wasserressourcenmanagements, der Modellierung gesellschaftlichen Wasserbedarfs und Ansätzen der Vulnerabilitäts- und Risikoforschung. Er hat an der Universität Bonn Geographie studiert und dort im Oktober 2018 seine Promotion abgeschlossen. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit dem Dürrerisiko für Haushalte in Namibia und Angola auf Basis einer integrierten Betrachtung der naturräumlichen Dürregefährdung und den Bedingungen sozio-ökonomischer Vulnerabilität.
Trg pet bunara, Zadar/Croatia (Photo: Ewald Fröch – stock.adobe.com

Trg pet bunara, Zadar/Croatia (Photo: Ewald Fröch – stock.adobe.com)

Landnutzung English Wasser

Groundwater: De-localized Resources in the Anthropocene

Groundwater is the main source of drinking water and irrigated food production worldwide. The invisible resource is, however, under stress from climate change, societal water withdrawals and long-distance effects – telecouplings. Virtual water trade, that is the water contained in traded products, and remote water supply are two examples of how society manages groundwater in such de-localised contexts. The junior research group ‘regulate’ examines the social-ecological regulation of groundwater against telecoupling effects in an inter- and transdisciplinary research setting. Case studies in Germany, Spain and Croatia provide the empirical basis to inform sustainable groundwater governance in Europe.

Wasserstrahl (Symbolbild)

Foto: Jeriko – stock.adobe.com

Corona Konsum Wasser

Wasserverbrauch in Lockdown-Zeiten und Konsequenzen für die zukünftige Versorgungssicherheit

Während des Lockdowns mussten viele ihren Alltag neu organisieren und sich an die veränderten Rahmenbedingungen anpassen. Diese veränderten Alltagspraktiken haben sich auch auf den Wasserverbrauch ausgewirkt. So verlagerte sich tagsüber der Wasserverbrauch von öffentlichen und betrieblichen Institutionen zunehmend auf den häuslichen Wohnraum. Eine kritische Betrachtung dieser Praktiken und dessen mögliche Beständigkeit sollten Versorgungsunternehmen in ihren Planungsstrategien berücksichtigen, um eine Versorgungssicherheit auch zukünftig gewährleisten zu können.